10 Gründe, warum du gerade jetzt Hühnerbrühe trinken solltest

Oma macht sie seit Dekaden, bisher kam sie eher gegen Erkältungen und wider Willen zum Einsatz. Hühnerbrühe erlebt eine Wiederauferstehung – und sollte aus so vielen Gründen gerade jetzt auf deiner Tagesliste stehen. 

In New York ist vor einigen Jahren ein Hype geboren: Broth to Go. Statt Double Vanilla Lattes schlürfte man unterwegs plötzlich Hühner-, Rinder- oder Gemüsebrühen aus dem Pappbecher. Jetzt kann man sie sich sogar nach Hause liefern lassen.

Das goldene Sud der Stars

Die Amis haben einen Trend aufgegriffen, den unsere Omas schon vor Jahrzehnten kannten: Stars wie Salma Hayek, Matthew McConaughey, Jessica Biel und Gwyneth Paltrow schwören auf das goldene Getränke längst nicht mehr nur, weil es ein Mittel gegen Erkältungen ist.

In Restaurants in den Staaten habe ich diverse Brühen schon als Tagesempfehlung auf der Menükarte entdeckt und natürlich ausprobiert. Kommt in einem Teeglas, sieht aus wie Tee, schmeckt definitiv nicht wie Tee. 

Das Nose-to-Tail-Prinzip

Die Power einer guten Brühe wurde eine neue Faszination für mich. Auf den Riecher kam ich durch die Fastenzeit: Ich war auf der Suche nach extra Nährstoffen, die ich unkompliziert und schnell aufnehmen konnte. 

Natürlich ist die Rede nicht von Maggi Fix Pulver. Die Rede ist von selbstgemachtem Stoff. Ich erinnere mich, dass schon meine Eltern Brühen jeglicher Art kochten. Von Kopf bis Fuß landete alles im Topf. Heute nennt sich das Nose-to-Tail-Prinzip. Spargel oder eingefrorene Gemüsereste? Rein damit. Hühnerfüße liegen herum? Ab in den Sud. 

Damals verzog ich das Gesicht, doch heute sehe ich den Lottogewinn, der vor sich hinköchelt. Wer echtes Essen schätzt, kommt um eine gute Kraftbrühe nicht herum. 

Die richtige Hühnerbrühe für jeden

Ich persönlich koche standardmäßig Brühe aus Hähnchenkeulen. Das ist 1. für meinen persönlichen Geschmack weniger abstrakt als Füße oder Kopf und 2. liebe ich Simplizität und Multitasking in der Küche: Ich kaufe statt nur Knochen Hähnchenkeulen mit Fleisch dran, sodass ich das Fleisch nach dem Kochen für andere Rezepte weiterverwenden kann. 

Hühnerbrühe im Restaurant in Seattle
Foto: Meltem Yurt, Eve Restuarant

10 Gründe, warum du Hühnerbrühe trinken solltest

Mach es den Stars und klugen Omas nach und bunkere immer eine Ration Hühnerbrühe im Kühlschrank. Gerade zur aktuellen Herbst- und Winterschwelle häufen sich Erkältungen, Grippen und weitere Anfälligkeiten für Krankheiten, da unser Immunsystem und gute Laune-Tank geschwächt ist. Eine gute Hühnerbrühe ist aber bei noch viel mehr Faktoren ein Gewinner. 

1. Darm mit Charme

Beim Kochen des ganzen Huhns wird die wertvolle Gelatine gewonnen, die unter anderem für einen gesunden Darm und eine effiziente Verdauung sorgt. Sie kräftigt die Darmflora, weshalb Hühnerbrühe auch bei Reizdarm oder Leaky-Gut-Syndrom (durchlässiger Darm) zum Einsatz kommt. 

2. Immun Booster

Das weiße Fett von Weidehühnern ist ein wahres Kraftpaket fürs Immunsystem und greift den Abwehrkräften unter die Arme. Nicht ohne Grund bekommt man immer Lust auf Brühe, wenn das Immunsystem geschwächt ist. Sie ist entzündungshemmend und enthält Nährstoffe wie Zink, Eisen und Vitamine.

3. Warme Flüssigkeit am Morgen

Eine Suppe am Morgen vertreibt Kummer und Sorgen. In China wird Frauen nach der Geburt eine tagelang gebrühte Hühnersuppe serviert, damit sie wieder zu Kräften kommen. Mit flüssiger Nahrung als Tagesstart spart man unnötige Verdauungsarbeit und gewinnt ein wohlig-warmes Gefühl am Morgen. Mein Freund hat es ausprobiert und eine Woche lang jeden Morgen Hühnersuppe getrunken. Quasi wie eine Kur. Fazit: Gestärkter, wacher, besser gelaunt. 

4. Schönheit zum Trinken

Ein weiterer in Hühnerbrühe enthaltener Stoff ist Kollagen, was die meisten von Anti-Aging Produkten kennen. Der Kontekt ist auch nicht zu weit hergeholt, denn Collagen erhöht die Elastizität der Haut, was weniger Falten und prallere Haut zur Folge hat. Außerdem stärkt Collagen die Nägel und Haare. Ein ganzes Beauty-Paket mit einer einfachen Hühnerbrühe.

Fun Fact: Unsere Knochen bestehen aus 30% Kollagen.

Um an das Kollagen zu kommen, ist es wichtig, die Knochen mindestens 90 Minuten zu köcheln. Wenn die Brühe im kalten Zustand die Konsistenz von Pudding hat, ist sie besonders gut gelungen: Das liegt nämlich am erkalteten Kollagen.

5. Mineralstofflieferant

Hühnerbrühe beinhaltet wichtige Mineralien wie Calcium, Magnesium, Phospor und Spurenelemente, die den eigenen Haushalt wieder ins Lot bringen. Sie enthält ein optimales Elektrolyt-Wasser-Verhältnis.

6. Gelatine für gesunde Gelenke

Ein großes Plus von Hühnerbrühe ist die darin enthaltene Gelatine – die gekochte Version von Kollagen (Hier die Erklärung des Unterschieds zwischen Kollagen und Gelatine genau). Gelatine macht die Hälfte unseres Körpereiweißes aus, also baust du buchstäblich auf, wenn du sie zu dir nimmst. 

7. Sparsam gegenüber Vitamine von Apotheke

Ich empfehle wärmstens, Bio-Huhn zum Kochen zu verwenden. Trotzdem kommt man damit um einiges günstiger weg, als sich teure und meist verarbeitete Vitaminpräparate zu kaufen. Es heißt immer, Suppe ist Essen für Arme. Mit einer Hühnerbrühe bist du definitiv nicht arm dran. 

8. Besserer Schlaf und weniger Stress

In Hühnerbrühe ist die Aminosäure Glycin enthalten, die sich in der Gelatine finden lässt. Eine ausgewogene Versorgung mit Glycin / Gelatine, hat eine große Vielfalt von Antistress-Wirkungen. Glycin ist als „hemmender“ Neurotransmitter anerkannt und fördert den natürlichen Schlaf.

9. Ein Schwung für den Kreislauf

Hühnerbrühe hat eine blutdrucksenkende Wirkung, wie japanishe Forscher herausgefunden haben. Grund dafür ist der Stoff Kollagen-Hydrolsat. Bereits eine tögliche Dosis von drei Gramm, also einer Messerspitze, kann hoher Blutdruck effektiv gesenkt werden. Der größte Vorteil dabei: Hühnerbrühe hat absolut keine Nebenwirkungen, die bei blutdrucksenkenden Medikamenten definitiv auftreten können. 

10. Schneller Sattmacher

Ist man eine Person, die schnell einmal das Essen vergisst oder überspringt, stellt Hühnerbrühe ein Wundermittel dar. Du kannst sie in einem Kaffeebecher transportieren oder schnell zwischen Tür und Angel trinken. So bekommst du unkompliziert Nährstoffe in deinen Körper, wenn du keine Lust auf Kauen hast.

How to make Hühnerbrühe

Ich liebe Hühnerbrühe alleine deswegen, weil sie so einfach zu machen und gleichzeitig voller Nährstoffe ist.

WIe kocht man eine gute Kraftbrühe? Ich bin Fan von Simplizität und Multitasking. Daher kaufe ich statt nur Knochen Hühnchenkeulenmit Fleisch dran, sodass ich das Fleisch gleich weiterverarbeiten kann. 

Es ist wirklich so einfach, nötig sind nur 3 Schritte.

Zutaten:

800 Gramm Hähnchenkeulen mit Fleisch

1 Zwiebel

1 Knoblauchzehe

2 Karrotten 

2 Stänge Staudensellerie

Jegliches übriggebliebenes Gemüse (ich verwende beispielsweise Brokkoli-Stränke oder Spargelschalen)

Salz 

Bei Bedarf: Ein Schuss Essig

Schritt 1:

Zwiebeln, Karotten, Sellerie, Knoblauch in grobe Scheiben schneiden und mit den Gemüseresten und Hühnchenkeulen in kaltes Wasser geben (Wichtig: nicht direkt in kochendes Wasser, da sonst das Eiweiß gerinnt)

Schritt 2:

Mindestens 90 Minuten bei mittlerer Temperatur köcheln lassen (ich koche sie für zwei Stunden). Der Tipp dabei: Zwischendrin Essig hinzugeben: So löst sich das Calcium besser aus den Knochen und die Suppe wird kräftiger im Geschmack. Der Essiggeschmack verschwindet).

Schritt 3:

Den Sud abgießen, fertig!

Ich nehme das Fleisch heraus – welches so zart ist, dass es sich vom Knochen löst – und verwendete es zum Kochen weiter. Die Hühnerbrühe fülle ich in ein Glasgefäß und lagere sie im Kühlschrank. Sie kann aber auch in Ziplog Bags gefüllt und in der Tiefkühltruhe aufbewahrt werden.

Fehler beim Hühnerbrühe Vorbereiten

Hier sind nun noch 5 Dinge, die ihr beim Hühnerbrühe Kochen vermeiden solltet.

1. Die Brüheknochen nicht wiederverwenden

Die kannst du nämlich mindestens zweimal benutzen. Dafür gieße ich einen Schuss der ersten Hühnerbrühe in die frische.

2. Essensreste wegwerfen

Was ist sinnvoller als eine Hühnerbrühenparty nach einem BBQ? Du solltest Knochen niemals direkt in den Müll werfen. Das Gleiche gilt für Gemüse: Die meisten Vitamine sind in den Teilen, die wir oft wegschmeißen (Stiehle, Schalen, etc.).

3. Keinen Essig verwenden

Essig sorgt dafür, dass sich alle wichtigen Mineralien und Vitamine wie Calcium aus den Knochen lösen. Lässt du ihn weg, muss der Sud viel länger vor sich hinköcheln.

Und jetzt ran an die Buletten.

Viel Spaß beim Brühen!